Prävention

Um die Erkrankungsrate zu reduzieren, leisten wir seit 2013 Aufklärungsarbeit. Denn die beste Gesundheitsbehandlung ist immer noch die Vorbeugung, Hauptsächlich geht es dabei um folgende Themen: Familienplanung Ebola- Prophylaxe Malaria Hygiene und Vermeidung von Wurmerkrankungen Aids

Weiterlesen

Mobile Rollstuhlwerkstatt

Herr Keita, selbst Körperbehindert und an den Rollstuhl gebunden, hilft mit der mobilen Rollstuhlwerkstatt überall da, wo er gebraucht wird. Damit aus kleinen Schäden wie einem Platten nicht wieder eine dauerhafte Immobilität wird, hat der Verein 2014 dieses Projekt ins Leben gerufen. Die Kiste für kleine Pannenfälle ist mit Schläuchen, einer kräftigen Pumpe, Flickmaterial und gutem Werkzeug ausgestattet. So kann den Rollstuhlfahrern schnell geholfen werden.  

Weiterlesen

Nähsalon

Seit 2015 gibt es unseren Nähsalon. Körperbehinderte Frauen nähen hier die Schuluniform für die Schulkinder unserer Schule sowie Stoffbeutel und Mäppchen. Mittlerweile erhalten sie Aufträge aus dem Stadtviertel. Nähmaschinen, Stoffe und Zubehör werden vom Verein finanziert. Die Bezahlung durch den Verein sowie die Einnahmen aus den Auftragsarbeiten ermöglicht ihnen ein Leben ohne Betteln.   

Weiterlesen

Gesundheitsprävention: durch Ebola wichtiger denn je

Seit Frühjahr 2013 klärt unser Team der „Mobilien Arztpraxis“ Woche für Woche über Erkrankungen wie Malaria, Wurmbefall oder Choleragefahren auf. Die Resonanz war gewaltig, erste Erfolge sichtbar – bis Ebola ausbrach. Mit Blick auf die Gesundheit unserer Mitarbeiter vor Ort bleibt der Krankenwagen von „Hilfe für Guinea“ seit April 2014 im Depot – so traurig wir auch selbst über diesen notwendigen Schritt sind. Im Januar 2015 wurde in Guinea der Schulbetrieb wieder aufgenommen. Die Kinder kehren erst zögerlich aus ihren Familien ins öffentliche…

Weiterlesen

Infobrief Januar 2015

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer von „Hilfe für Guinea e.V.“ seit über einem Jahr wird Guinea von einer der bisher schlimmsten Ebola-Epidemien in Westafrika heimgesucht. Ein Ende ist nach wie vor nicht in Sicht. Unsere Projekte „Mobilie Arztpraxis“ und „Operationen“ liegen auf Eis. Bisher dachten wir, werden die Dörfer, die unsere „Mobilie Arztpraxis“ erfolgreich vor der Epidemie angefahren hat, verschont bleiben, aber seit einer Woche ist es nun traurige Gewissheit, dass nun auch um und in Forekariah Ebola ausgebrochen ist. Wir bangen um…

Weiterlesen

Information an die Mitglieder Dezember 2014

Liebe Mitglieder, Ibrahim hat am Dienstag (16.12.2014) wieder mit dem Vorstand in Guinea telefoniert. Alle Teammitglieder und die Körperbehinderten sind wohlauf. Die Situation ist nach wie vor angespannt, Ebola noch immer nicht unter Kontrolle. Die Guineische Regierung plant, den Start für das Schuljahr 14/15 noch einmal zu verschieben. Kein Kind geht z.Z. in Guinea zur Schule. Ein reguläres Schuljahr geht von Oktober bis Mai. Nach wie vor sind die Überlebensbedingungen der Körperbehinderten unvorstellbar. Seit der Ebola-Epidemie gibt es kaum noch Betteleinnahmen und nur…

Weiterlesen

Ein Sack Reis – kleine Spende, große Wirkung

Die Körperbehinderten in Guinea stehen in der gesellschaftlichen Hierarchie ganz unten. Das zeigt sich an ihren erbärmlichen Wohn- und Lebensverhältnissen, an ihrer gesundheitlichen Verfassung und daran, dass sie oft Hunger leiden. Auch wenn das Hauptanliegen unseres Vereins ist, dauerhaft Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten, verschließen wir nicht den Blick davor, ganz unbürokratisch Bedürftigen schnell unter die Arme zu ergreifen und spontan „Freude zu schenken“. Das scheint mit unserer Weihnachtsaktion 2014 vollends gelungen: An eine ausgewählte Zahl von Körperbehinderten verschenkten wir jeweils einen 50-Kilogramm-Sack…

Weiterlesen

Informationen zu Ebola

Liebe Vereinsmitglieder, täglich hören und lesen wir von der Ebola-Epidemie in Westafrika. Die Prognosen stimmen sehr nachdenklich. Wir sind sehr besorgt um die Gesundheit der Menschen in Guinea, besonders um die der Körperbehinderten, da sie täglich zum Bettelpunkt rollen müssen. Alle unsere Projekte ruhen derzeit, da wir unser Personal in Guinea nicht in Gefahr bringen wollen. Die „Mobile Arztpraxis“ steht und rollt nicht mehr. Unser Präventionsteam ist derzeit nicht tätig und noch ist unklar, ob das Schuljahr überhaupt im Oktober 2014 starten wird.…

Weiterlesen

Eindrücke aus Conakry

Gemeinsam mit Marek, dem Fotografen und Kameramann, fliege ich am 23.3.2011 nach Conakry. Cordelia und Toure erwarten uns mit ihren Kindern am Flughafen. Ein Freund hat ihnen Zugang verschafft, denn eigentlich dürfen nur Passagiere hinein. Alia, der unseren Krankenwagen fährt und instand hält, wartet auf dem Parkplatz. Er soll Marek und mich in den vier Wochen unseres Aufenthaltes fahren. Es ist Abend und Conakry liegt im Dunkeln, Licht geben Autos und die an den Straßenrändern brennenden Müllhaufen. Viele, viele Menschen sind auf den…

Weiterlesen

NIESEN unterstützt Verein Hilfe für Guinea e.V. durch Lager-Leistungen

Köln/Leverkusen, 26.05.2014 Die ehrenamtliche Kölner Initiative Hilfe für Guinea e.V. setzt sich aktiv für eine Gruppe behinderter Menschen und Familien in Guinea ein. Im Mittelpunkt stehen bislang der Aufbau einer mobilen Arztpraxis und einer Schule für die Kinder der Menschen, die durch ihre körperliche Behinderung vom öffentlichen Leben ausgegrenzt sind. NIESEN unterstützte den Verein durch die kostenlose Bereitstellung von Lageroptionen über eineinhalb Jahre und bei der Verschiffung zweier Seecontainer nach Guinea, gefüllt mit gesammelten Rollstühlen, medizinischem Gerät und Schulmobiliar. Körperlich Behinderte leben in…

Weiterlesen

Projektarbeit in Guinea – zwischen Ebola und Zuversicht

Liebe Vereinsmitglieder, Unterstützer, Spender und Vereinsfreunde, nach fast vier Monaten Vereinsarbeit in Guinea sind wir wieder wohlbehalten zurück. Was hat sich vor Ort getan? Was haben eure Spenden bewirkt? Welche Projekte brauchen eure aktive Unterstützung? Auf diese und andere Fragen möchten wir mit Bildern, Worten und Musik antworten. Wir freuen uns auf euch! Herzlich Cordelia Hoppe und Ibrahim Touré

Weiterlesen

Korbflechterei

Die Korbflechterei ist voll in männlicher Hand. Seit Jahresende 2016 stellen dort körperbehinderte Männer Flechtwaren wie Stühle und Regale her, die verkauft werden. Material und Werkzeuge werden vom Verein finanziert.  

Weiterlesen

Projektdokumentation

Die ersten Schritte unseres Projekts „Mobile Arztpraxis“ sind geschafft. Der Krankenwagen ist in Guinea und auch bereits eine erste Tour durch die Dörfer gefahren. Ibrahim und Werner sind nach 12 tätiger Projektarbeit "Mobile Arztpraxis" in Guinea nun wieder hier. Sie möchten über den Stand des Projekts in Guinea informieren: am Samstag, den 02. Juni 2012 ab 18:00 Uhr in der Café Bar (Ubierring 33, 50678 Köln) .

Weiterlesen

Drei Tote bei Protesten in Guinea

Die erste demokratische Regierung des westafrikanischen Guinea gerät in Konflikt mit den demokratischen Kräften des Landes. Mindestens drei Menschen wurden in der Hauptstadt Guineas, Conakry, bei Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und oppositionellen Demonstranten getötet. mehr: taz.de 28.09.2011, Africa Travel, 28.09.2011

Weiterlesen

Sponsorenlauf für die „Mobile Arztpraxis“ von Hilfe für Guinea

Die Förderschule für körperliche Entwicklung in der Belvedere Straße startet einen " Lebenslauf " zur Unterstützung des dortigen Fördervereins und des Projekts "Mobile Arztpraxis" von Hilfe für Guinea e.V. Mitglieder des Vorstandes werden an diesem Tag dort sein. Vor drei Jahren hat die LVR Förderschule Belvederestrasse in Köln (Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung) das Fairplay Projekt „ Belve Sport Team“ ins Leben gerufen. Hierzu gehören sportliche und sozial ausgerichtete Aktionen mit den Zielen: die Schüler mit Sportarten vertraut zu machen, die sie langfristig,…

Weiterlesen

Panterpreis für Hadja Kitagbe Kaba

"Mama Africa": Kampf gegen Beschneidung in Guinea Hadje Kitagbe Kaba, die Intiatorin des Vereins  "Mama Africa",  kämpft weit entfernt von ihrer Heimat gegen die brutale Tradition der weiblichen Beschneidung in ihrem Heimatland in Guinea. Für ihren Einsatz wurde Hadje Kitagbe Kaba mit dem Panter-Preis der Taz-Leserinnen ausgezeichnet.  "Merci, merci, merci, encore merci", sagte Hadje Kaba überwältigt. Als Mädchen von sieben Jahre wurde sie selbst beschnitten. "Ihre eigene Geschichte zeigt, dass nichts bleiben muss, wie es ist, dass wir zu Veränderungen in der Lage…

Weiterlesen

Mobile Arztpraxis

Seit April 2012 gibt es unsere mobile Arztpraxis. In den ersten Jahren rollte sie durch abgelegene Dörfer, um eine medizinische Erstversorgung zu gewährleisten. Aufgrund der bisher größten Ebola-Epidemie in Guinea 2014 wurden in vielen Dörfern Krankenstationen errichtet. Trotzdem ist die Gesundheitsvorsorge in Guinea weiterhin katastrophal. Nur wenige Menschen können sich einen Arztbesuch leisten. Seit 2016 haben wir den Schwerpunkt unserer mobilen Arztpraxis verlagert und behandeln Körperbehinderte und Obdachlose im Gebiet Kagbelen, ein Stadtteil am Stadtrand von Conakry.

Weiterlesen

Dank aus Guinea

Telefonat mit Dr. Mohamed Awada und Dr.  Oulare in Guinea Gestern habe ich mal wieder mit unseren Kooperationspartnern Dr. Mohamed Awada, Direktor Krankenhaus Ignace Deen und Dr. Oulara, Chefarzt der Chirurgie Hopital prefectoral in Forecariah telefonieren können. Sie sind sehr dankbar. Mit unseren Spenden ist es ihnen möglich, sauberer und mit der nötigen medizinischen Hygiene zu arbeiten. So wie sie es als Ärzte auch wollen. Viele Menschen konnten sie so mit Erfolg behandeln. Sie gehen davon aus, dass das gespendete medizinische Material mindestens…

Weiterlesen

Weg mit den Messern!

Hadja Kitagbe Kaba aus Guinea nominiert für den Taz Panterpreis Als Kind sehnte Hadja Kaba ihre Beschneidung herbei. Erst Jahre später erkannte sie, was ihr angetan wurde. Heute kämpft sie gegen die grausame Tradition. mehr (taz.de) Die sechs Nominierten Bis zum 3. September können Sie über Ihre Nummer Eins abstimmen. -> zum taz Panter Preis 2011  

Weiterlesen

Medienfreiheit in Guinea und Niger

Hoffnungsvolle Fortschritte dürfen nicht wieder rückgängig gemacht werden. Reporter ohne Grenzen (ROG). In Niger und Guinea bestehen Chancen für eine dauerhafte Verbesserung der Lage der Medien. Nach politischen Umbrüchen in den beiden westafrikanischen Ländern im Jahr 2010 haben Übergangsregierungen demokratische Reformen eingeleitet und den Weg ... mehr

Weiterlesen

37 Festnahmen nach Putschversuch in Guinea

37 Festnahmen nach Putschversuch in Guinea Conakry – Nach dem versuchten Anschlag auf den ersten demokratisch gewählten Präsidenten von Guinea sind in dem westafrikanischen Staat mindestens 37 Soldaten festgenommen worden. Viele von ihnen hätten Verbindungen zu zwei früheren Militärherrschern, verlautete am Mittwoch aus Kreisen der Streitkräfte. weiter lesen in: The Epoch Times online

Weiterlesen

Anschlag auf Präsident Condé

Guinea: Anschlag auf Präsident Condé vereitelt FOCUS Online 19.07.2011 – In Guinea haben Sicherheitskräfte einen Anschlag auf Guineas Präsident Alpha Condé vereitelt. In der Hauptstadt Conakry griffen bewaffnete Männer die Residenz des Präsidenten an. Die Präsidentengarde habe „heroisch gekämpft“, ... Alles zu diesem Thema ansehen »

Weiterlesen

Sensationeller Affenstamm in Guinea

Forscher entdecken die klügsten Affen der Welt Im afrikanischen Guinea ist ein sensationeller Affenstamm aufgetaucht – und das nur einen Steinwurf von menschlichen Siedlungen entfernt. So schlau war bisher kein Clan. Diese Schimpansen lassen wirklich alle staunen, selbst erfahrenste Wissenschaftler. -> mehr auf WELT ONLINE

Weiterlesen

Strauss-Kahn-Affäre entzweit Gunineer

taz.de 05.07.2011 Ethnische Spannungen Strauss-Kahn-Affäre entzweit Guineer Die US-Zweifel am mutmaßlichen Vergewaltigungsopfer Nafissatou Diallo eröffnen Streit in ihrer Heimat Guinea: Ihre Peul-Ethnie ist in der Opposition.  VON DOMINIC JOHNSON

Weiterlesen

Spendenaktionen 2011

Der Vereinsvorsitzende Ibrahim Touré berichtet über die Spendenaktion 2011 in einem Interview mit concept m research + consulting GmbH. Sachspende Krankenhaus Bessere Gesundheitsvorsorge für die Menschen in Guinea ist ein wichtiges Ziel unseres Vereins. 2011 konnten wir den beiden öffentlichen Krankenhäusern „Ignace Deen“ in Conakry und „Hôpital préfectoral“ in Forékariah medizinisches Hilfsmaterial wie Katheter, sterile Spritzen, Verbandszeug, Inkontinenzwindeln und Urinbeutel  im Wert von über 60.000 € übergeben. Kleiderspenden im Dorf Nalou Khouré und im Dorf Gberika Einen Teil der Kleiderspende brachten wir zu…

Weiterlesen

africologne 2011

Das africologne-FESTIVAL des modernen (west-)afrikanischen Theaters findet vom 22.-28. Juni 2011 im Theater im Bauturm sowie im „Rautenstrauch-Joest-Museum.Kulturen der Welt“ in seiner ersten Ausgabe statt. Das Festival präsentiert sieben Theater-Produktionen - darunter zwei Europa-Premieren, vier Deutschland-Premieren bzw. Erstaufführungen im deutschsprachigen Raum sowie eine Köln-Premiere!

Weiterlesen

ILO: Bahnbrechendes Abkommen zum Schutz von Hausangestellten

Einheitliche Arbeitsrechtsstandards für über 100 Millionen Menschen  Hausangestellte weltweit. 16. Juni 2011. "Human Rights Watch-Recherchen über minderjährige Hausangestellte in El Salvador, Guinea, Indonesien, Marokko und Togo ergaben, dass manche Kinder bereits im Alter von sechs Jahren zu arbeiten beginnen und dies bis zu 16 Stunden pro Tag, sieben Tage pro Woche. Eine Untersuchung von Human Rights Watch in Indonesien zeigte, dass nur ein einziges der 45 befragten minderjährigen Hausangestellten eine Schule besuchte. Hausangestellte im Kindesalter sind darüber hinaus auch körperlicher und sexueller Gewalt…

Weiterlesen

Einheitliche Arbeitsrechtsstandards weltweit

 Einheitliche Arbeitsrechtsstandards für über 100 Millionen Menschen weltweit: ILO: Bahnbrechendes Abkommen zum Schutz von Hausangestellten “Human Rights Watch-Recherchen über minderjährige Hausangestellte in El Salvador, Guinea, Indonesien, Marokko und Togo ergaben, dass manche Kinder bereits im Alter von sechs Jahren zu arbeiten beginnen und dies bis zu 16 Stunden pro Tag, sieben Tage pro Woche.”

Weiterlesen
Menü schließen