Werkstätten


Echte Hilfe zur Selbsthilfe

Die beste Hilfe für ein Entwicklungsland leisten immer noch die Menschen in eben diesem Land. Auf diesem zentralen Grundsatz basiert all unsere Arbeit. Sehr konkret zeigt sich unser Konzept von der Hilfe zur Selbsthilfe bei den zahlreichen Werkstätten, die wir im Laufe der vergangenen Jahre gründen durften.

 

Mobile Rollstuhlwerkstatt

Bereits seit Frühjahr 2014 existiert die mobile Rollstuhlwerkstatt. Die von uns gelieferten Rollstühle aus zweiter Hand leisten vor Ort in Afrika wertvolle Hilfe. Erst sie ermöglichen es Körperbehinderten – von denen es vor allem wegen der nach wie vor weit verbreiteten Kinderlähmung in Guinea leider so viele gibt –, wieder am Leben teilzuhaben. Doch scharfe Steine oder Scherben auf den Wegen und „Straßen“ sowie die Regenzeit sind eine stete Herausforderung für die Betroffenen und das Material. Damit aus kleinen Schäden wie einem Platten nicht wieder eine dauerhafte Immobilität wird, hat unser Verein die mobile Rollstuhlwerkstatt ins Leben gerufen.

Herr Keita, selbst körperbehindert und an den Rollstuhl gebunden, wurde von uns mit einer großen Kiste für kleine Pannenfälle ausgestattet und hilft überall da, wo er kann. Mit gespendeten Schläuchen, einer kräftigen Luftpumpe, Flickmaterial und gutem Werkzeug ausgestattet, kann er anderen Rollstuhlfahrern im Fall des Falles schnell helfen.

-> zur mobilen Rollstuhlwerkstatt

 

Nähsalon

Seit 2015 gibt es unseren Nähsalon. Sechs körperbehinderte Frauen fertigen dort an fünf von uns organisierten Nähmaschinen Kleidung an.

-> zum Nähsalon

 

Korbflechterei

Die Korbflechterei ist dagegen voll in männlicher Hand: Seit Jahresende 2016 stellen dort fünf körperbehinderte Männer Körbe, Stühle oder Regale her, die dann gewinnbringend verkauft werden.
Auch diese Projekte können Sie ganz gezielt mit Ihren Spenden unterstützen!

-> zur Korbflechterei